40 Jahre Paderborn/Lippstadt

 

Der Flughafen Paderborn/Lippstadt feierte seinen 40. Geburtstag mit eindrucksvollem Flugprogramm

 

Zwei Tage lang wurde der Himmel über dem Flughafen Paderborn/Lippstadt zur Bühne nostalgischer Flugzeugtechnik der 30er - bis späten 50er Jahre.

 

Weitere Fotos unter www.star-spezial.de 


Wir freuen uns riesig, dass so viele Piloten aus aller Welt unserer Einladung gefolgt sind, um Gästen und Besuchern der Jubiläumsfeier eine fantastische bunte Show zu präsentieren. 30.000 Besucher konnten einen Querschnitt internationaler Flugzeugtechnik hautnah erleben und waren von den Darbietungen begeistert.


Trotz des wechselhaften Wetters konnte das volle Flugprogramm durchgeführt werden. Vom Formationsflug bis hin zu fantasievollen Überflügen und riskanten Stunts war alles dabei, was das Herz der Luftfahrtfreunde höher schlagen lässt.


Gleich zu Anfang waren Piloten und Besucher auf die Präsentation des wohl bekanntesten Piloten Deutschlands gespannt. Walter Eichhorn, der mit mehr als 25.000 Flugstunden in 100 verschiedenen Fluggeräten an Flugerfahrung kaum zu toppen ist, führte sein russisches Düsenflugzeug L29 Viper zunächst ganz langsam im Tiefflug über die Piste, steuerte dann im Steilflug gen Himmel und ließ mit seinen unglaublichen Manövern so manchen Atem stocken.


Mit ihren acht liebevoll restaurierten Doppeldeckern begeisterten die tollkühnen Flieger der Quax-Gruppe aus Hamm, die ihre „fliegenden Kisten" mit viel Fantasie stimmungsvoll in Szene setzten.


Aber auch die seltenen Yaks, einst hinter dem eisernen Vorhang produziert und Musterbeispiele osteuropäischer Ingenieurskunst, flitzten mit höchster Präzision formiert oder nebeneinander durch die Lüfte.


Schweizer Präzision am Himmel zeigten die fünf P3-Flyer. Allesamt ehemalige Schweizer Militärpiloten, waren mit ihren eleganten Pilatus P3 Flugzeugen angereist und begeisterten das Publikum Samstag wie Sonntag mit atemberaubenden Formationsflügen. Luftakrobatik der Extraklasse boten die Piloten mit drei T6 Maschinen, einer Marchetti S 211, dem Delphin-Starduster und Yak 55, die ihre Figuren mit Rauchschweif in den Himmel zeichneten.

 

Zwischen den flugplanmäßigen Starts der Urlaubs- und Geschäftsflüge mit Air Berlin, Germania, TUIfly und Lufthansa waren eine Vielzahl historischer Doppeldecker im Überflug zu sehen.


Als dann der belgische Pilot Frédéric Vormezeele den 2000 PS starken Kolbenmotor der legendären P51 Mustang zündete und über die Piste zum Start ansetzte, war für viele Kenner der Höhepunkt der Flugshow erreicht.
Wer selbst in die Luft gehen wollte, startete mit der liebgewonnenen Antonov AN2 oder dem Helikopter.


Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Piloten für eine tolle Show und „many happy landings‘‘. Unser ganz besonderer Dank geht auch an Peter Misch für die fantastische Moderation mit vielen Details und interessanten Hintergrundinformationen.


Über die Vielzahl der positiven Rückmeldungen von Gästen und Besuchern freuen wir uns natürlich besonders und hoffen, dass das Sommerfest allen viel Spaß gemacht hat.

zurück