Keine negativen Auswirkungen

   

Neuausrichtung bei airberlin  -    Keine negativen Auswirkungen am Flughafen Paderborn-Lippstadt


29. September 2016 - „Es ist eine gute Nachricht, dass die wirtschaftliche Zukunft der airberlin durch die Zusammenarbeit mit Eurowings gesichert wird", sagt Dr. Marc Cezanne, Geschäftsführer der Flughafen Paderborn/Lippstadt GmbH. Die zusätzlichen Flugzeugkapazitäten versetzen Eurowings in die Lage, das angestrebte Wachstum zu beschleunigen.

 

Nach jetzigem Informationsstand wird airberlin im aktuellen Winterflugplan ihr gesamtes Programm mit sieben wöchentlichen Kanaren-Flügen und zwei Palma-Verbindungen vom Paderborn-Lippstadt Airport aus durchführen. Auch die für den Sommer 2017 geplanten Flüge sind weiterhin buchbar.

 

„Schon in den letzten Wochen haben uns mehrere Fluggesellschaften über ihre Absicht informiert, ab April 2017 unseren Heimathafen mit Palma de Mallorca zu verbinden. Wir sind davon überzeugt, dass die in den letzten Jahren von airberlin im Sommerflugplan angebotenen 21 wöchentlichen Palma-Verbindungen von anderen Fluggesellschaften übernommen werden", ergänzt Dr. Cezanne und fügt hinzu: „Aufgrund der in der Vergangenheit überdurchschnittlich hohen Auslastung der Flüge sehen wir darüber hinaus gute Chancen, dass sich das Angebot über das heutige Maß hinaus erhöhen wird."

 

„In der aktuellen Entwicklung liegt vielleicht auch eine Chance zur Weiterentwicklung des bisherigen airberlin-Angebotes", zeigt sich auch Landrat Manfred Müller (Kreis Paderborn), Vorsitzender im Aufsichtsrat der Flughafen Paderborn/Lippstadt GmbH, zuversichtlich.

 

zurück