Die Flughafen-Feuerwehr

 

Am 01. April 2011 endete eine 38-jährige Ära. Seitdem hat der Paderborn-Lippstadt Airport eine eigene Feuerwehr. Die Gründung wurde symbolisch und mit einer Vertragsunterzeichnung zwischen dem Landrat des Kreises Paderborn Manfred Müller und dem damaligen Flughafen-Geschäftsführer Elmar Kleinert besiegelt.

 

Seit 1973 hatte sich der Kreis Paderborn vertraglich verpflichtet, über die Kreisfeuerwehrzentrale in Büren-Ahden den Feuerlösch- und Rettungsdienst für den Paderborner Airport sicherzustellen. Die unabhängige Flughafen-Feuerwehr sorgt jetzt unter der Leitung von Gerhard Henke separat und unabhängig für die Sicherheit am Airport. Sie ist ausschließlich für den Flugzeug-Brandschutz zuständig.

 

Gestiegene Anforderungen in Punkto Luftsicherheit veranlassten den Paderborn-Lippstadt Airport unter anderem eigene Mitarbeiter weiter zu qualifizieren und ein neues Sicherheitskonzept zur Prüfung durch die Luftaufsicht der Bezirksregierung Münster vorzustellen. Dieses wurde geprüft und akzeptiert und war Grundlage der Umstrukturierung. Der Brandschutz für die Gebäude des Flughafens wird weiterhin durch die Feuerwehr Büren sichergestellt. Die Flughafen-Feuerwehr unterstützt hierbei.

 

Die Flughafen-Feuerwehr erfüllt die Vorgaben der ICAO-Klasse sieben als Standard. Bei Bedarf und entsprechendem Flugbetrieb die ICAO-Klasse acht. Dies ermöglicht den Betrieb mit Airbus A 330 und der Boeing 767.

 

Zum umfangreichen Fuhrpark gehört unter anderem, ein Einsatzleitwagen, ein Hilfeleistungs-Löschfahrzeug und drei Flugfeld-Löschfahrzeuge.

 

Als Teil der Vertragsauflösung im April 2011 übergab der Paderborn-Lippstadt Airport das Grundstück der Kreisfeuerwehrzentrale dem Kreis Paderborn. Diese besteht aus den Bereichen Leitstelle, Service, Rettungsdienst und Brandschutzdienststelle. Im Gegenzug wurde ein 24 Meter hoher Schlauchtrockenturm finanziert und gebaut, der jetzt mit einer Kapazität von bis zu 200 Schläuchen die zentrale Verbesserung der Schlauchpflege für die Feuerwehren im Kreis übernimmt.

 

Die allgemeine Aus- und Fortbildung der Flughafen- Feuerwehrleute erfolgt in eigenen Schulungsräumen, durch Lehrgänge des Kreisfeuerwehrverbandes, durch Lehrgänge am IDF NRW und Niedersachsen. Die Aus- und Fortbildung für Flugzeug Brandbekämpfung erfolgt an der Übungsanlage in Frankfurt, bei RISC in Rotterdam und Teeside in England.