PAD treibt Elektromobilität voran

 

Investitionen in den Umweltschutz und das Gesundheitsmanagement
Paderborn-Lippstadt Airport treibt Elektromobilität voran

 

30. Juni 2016 - Am Paderborn-Lippstadt Airport wird in den Umweltschutz und in das betriebliche Gesundheitsmanagement investiert: Der elektrisch betriebene Gepäckförderbandwagen „Power Stow" entlastet die Mitarbeiter während der Be- und Entladung der Flugzeuge und reduziert die Belastung durch Abgase. Zusätzlich werden zukünftig zwei umweltschonende elektrische Fluggasttreppen eingesetzt.


„Mit diesen Investitionen setzen wir ein Zeichen für betriebliches Gesundheitsmanagement und Elektromobilität. Unsere Mitarbeiter profitieren gleich doppelt: Körperliche Entlastung und saubere Luft", sagt Dr. Marc Cezanne, Geschäftsführer der Flughafen Paderborn/Lippstadt GmbH.


Die Förderbandanlage „Power Stow" zeichnet sich durch ein verlängertes Rollenförderband aus, dass sich variabel schwenken lässt und bis zu 7,5 Meter in den Laderaum des Flugzeuges eingeführt werden kann. Darauf lassen sich Gepäckstücke mit einem Gewicht bis zu 200 Kilogramm selbst bis in den hinteren Bereich des Laderaums ohne Muskalkraft transportieren.


Gleichzeitig beschleunigt die neue Förderbandanlage die Be- und Entladeprozesse am Flughafen Paderborn/Lippstadt. Gefertigt wurde das Band von der dänischen Firma Power Stow, einem Spezialunternehmen auf dem Gebiet der Gepäckfördertechnik.


Am Paderborn-Lippstadt Airport soll weiter in Elektromobilität investiert werden. Schon in Kürze werden zwei elektrisch betriebene Fluggasttreppen bei der Flugzeugabfertigung zum Einsatz kommen, welche die Fluggasttreppen mit Diesel-Antrieb ersetzen.

 

zurück